Geflochten ist gut!

Überall wo ich hinschaue, sehe ich geflochtene Strukturen! Rattan, Jonc-Geflecht, Seegras und Co. haben grad Omnipräsenz in Instagram-Feeds, auf Interior-Blogs und in Wohn-Zeitschriften. Ob klassisch als Stuhl oder Beistelltisch im Wohnzimmer, als natürlich wirkender Wäschekorb im Bad, als Spielzeugsammler im bohèmen Kinderzimmer, als eklektisches Behältnis für die Lieblings-Pflanze in der Lodgia, als grosszügiger Einkaufs-korb oder gar als coole Clutch zum Clubbing.

Diese Beliebtheit kommt nicht von jeher denn: Rattan & Co. bringen ganz vieles auf den Punkt, das grad im Zeitgeist liegt:

Einerseits unser Bedürfnis, uns mit natürlichen Materialien zu umgeben und zu schmücken. Kein anderes Material bringt so viel natürlichen Charme in ein Zuhause, wie Rattan und seine Familien-Angehörigen dies tun. Auch den Aspekt Nachhaltigkeit erfüllt der dekorative Werkstoff, denn er wird aus dem Stamm von Palmen gewonnen, die unglaublich schnell nachwachsen.

Sicherlich spielt auch die Sehnsucht, die Natur und das Draussenleben nach innen zu bringen eine grosse Rolle, die uns zu Rattan und seinen Seelenverwandten treibt. Nichts bringt so sehr den Sommer in ein Zuhause, wie Geflochtenes!

Da der Markt wie auch die Inspiration leider so verflochten ist wie die Möbel selbst und daher etwas unübersichtlich, möchte ich euch gerne meine Gedanken und persönlichen Favoriten näher bringen.

Die klassisch schönen Rattanmöbel

Bilder: Sika Design | mooris.ch

In Sachen Flechtwerk begeistern mich die wunderschönen Möbel der dänischen Manufaktur Sika Design seit jeher. Sie fertigt vorwiegend klassische Flechtmöbel für Haus und Garten, die meines Erachtens in unschlagbarer Ästhetik und Qualität daher kommen. Vorallem die  sogennannten Icons haben es mir angetan.  Diese Sammlung beziehungsweise Kollektion beinhaltet die wichtigsten dänischen Designklassiker, die mit grösstem Respekt auf ihre Geschichte mit dem Naturmaterial Rattan neu aufgelegt und produziert wurden. Der Easy Chair mit dem mondänen Namen Madame ist mein Favorit, der übrigens auch in unserem zweiten Zuhause in Davos steht. Und zwar in er Lodgia, auf dem Boden aus einfachen Holzdielen und dem selbstgezimmerten Bett, das von der ganzen Familie an Sonntagen in der warmen Jahreszeit – ungeheizt 😉 – gerne benutzt wird.

Bild: mooris.ch

Hier noch ein Tipp am Rande: Rattan ist zwar unbestritten wunderschön in seinem hellen Naturton. Aber auch in Weiss oder gar in Schwarz gefärbt bin ich voll und ganz von seinem Charme eingenommen, denn es können ganz andere Kontraste gesetzt werden. Sprechen diese prägnanten Kurven unten nicht einfach für sich…?

ND-15-PS-Nanny-rocking_-polished-black
Der Rocking-Chair Nanny von Sika Design ist in Schwarz ein cooles Statement ( Bild: Sika)

Vintage-Bohème Trouvaillen

Bilder: PinterestKelainen talorannalla

Ein Comeback der siebziger Jahre und ihrem Glamour und eine persönliche Vorliebe für frankophile Musen lässt meine Augen auch wieder auf den bohèmen Charme des Naturmaterials focussieren. Da denk ich an den etwas hippiesken Peacock-Chair, an die tollen Blumensessel oder an den unglaublichen Charme eines Vintage-Rattan-Bettlis im Kinderzimmer. Oder an Jane Birkin, die eigentlich immer einen ‘Sac en paille’ – also eine Korbtasche bei sich hatte, sei dies in der City, am Strand mit den Kids oder gar am glamourösen Event. Ganz klar: Rattan hat immer etwas Nonchalantes, Unkompliziertes und Lebensfrohes.

17798016_yves-saint-laurent-museums-to-open-in_t5ebd8bcdBild: sightunseen

Die Flechtstruktur wirkt mondän, schick und erinnert mich auch immer an Yves Saint Laurent der späten Siebziger. Wohl nicht zuletzt wegen dem bombastischen Bau des musée Yves Saint Laurent in Marrakesch mit seiner wie gewobenen Struktur.

Meine Favoriten in Sachen nicht Neu: Ebengenanntes Kinderbettli aus Rattan mit Geschichte. Ein Korbtäschli zum Umhängen, das mich wie Jane fühlen lässt. Ein, zwei runde Spiegel, die ein fantasievoller, geflochtener Rahmen aus möglichst hellem Rattan einfasst. Ein Regal das an Rundung nicht spart. Oder ein komplettes Arbeitsplätzli aus dem Flechtwerk bitte!

Etsy | darlingclementineshop | Urban Outfitters | KOK maison| pinterest

Was ich damit sagen will? Wenn Vintage, dann bitte lieber Unkonventionelles, Rares und Spezielles. Diese Dinge kann ich euch nicht per ‘buy’-Link auf dem Tablett servieren. Die müssen euch finden! Und zwar beim Stöbern auf Flohmis, Brockis oder auf Märkten auf der ganzen Welt. Das macht Spass und bringt mit den gefundenen Stücken auch ganz viel Geschichte und schöne Erinnerungen in eure vier Wände.

By the way: Dem Klassiker unter den Hippie-Möbeln, dem Peacock-Chair steh ich ein bisschen zwiegespalten gegenüber. Er ist nur etwas für Design-Profis mit Stylingtalent, denn seine Blumenkind-Ausstrahlung kann halt schnell ins (zu) Romantische kippen. Sehr cool find ich ihn eigentlich nur im  Hotel Providence in Paris, wo ihn die coolste aller Bloggerinnen ever Garance Doré in Beschlag genommen hat.

Das schöne Hotel hab ich übrigens mit meiner lieben Blogger-Kollegin Lea von @leamontini.ch bei unserem letzten Maison et Objet – Messenbesuch in Paris besucht. Es ist neben seinem eklektischen Chic auch ein Paradebeispiel an schönem Umgang mit traditionellen Flechtmöbeln.

Dort finden sich nämlich auch die ikonischen Rattanmöbel von Maison Drucker vor dem Eingang, die die Nonchalance von Pariser Bistrots verkörpern wie kein anderes Möbelstück.

Das traditionelle Wiener-Geflecht

Bilder: frenchbydesignblog | pinterest | Thonet | mooris.ch | hivemodern

Ganz besonders schön find ich auch das sehr traditionelle Wiener Geflecht’. Es wird auch noch Jonc-, Rohr-, oder Wabengeflecht genannt und ist in letzter Zeit wieder in aller Munde. Bekannt ist diese Flechtkunst mit achteckigem Muster vorallem durch das Label Thonet, welche sie für die Bespannung ihrer Kaffeehausstühle Nr.14 im Jahr 1859 verwendeten.

Aber auch die Schweizer Traditionsmanufaktur horgenglarus fertigt Jonc-Möbel mit Weltruf. Der Moser-Stuhl ist legendär und so bequem, dass ich ihn mir immer zum Zmittagessen schnappe, denn er ‘thront’ zum Glück unter anderen Stühlen um die lange Tafel im Atelier des Conceptstores für ausgesuchtes Design mooris.ch, wo ich arbeite.

skonahem.jpg

Schön find ich auch, dass das traditionelle Material auch in ganz neuen Designs eingesetzt wird und so puristisch und sehr modern daherkommt, wie hier beim Schwedischen Einrichter Skonahem.

New Tradition

Bilder: Wend |Oliver Bonas

Sowieso, Möbel mit Rattan-Flechtstrukturen die neue Wege gehen haben es mir angetan. Vorallem wenn sie dabei puristisch und zeitgeistig daherkommen, aber mit dem gewissen Etwas: Ein Untergestell aus geschwärztem Eisen, ein Mix mit feinem Stahl, etwas Farbe oder neue Details. Dabei versprühen diese neuen Möbel entweder einen Hauch Ethno-Chic, oder aber ganz viel nordisch-leichten Charme.

Bilder:  Allain Gilles | Atelier2 +

Nicht nur Formgebung und Details können neu sein, sondern die gesamte Inszenierung und Styling. Besonders begeistert bin ich da vom hippen Label LRNCE und seinem Showroom in Marokko.

LRNCE_13_2. sightunseen.com KopieBild : sightunseen

Taschen und Körbe aus Accra

_DSC4419_LR_1066x800px.jpg

Um Kathrin Eckhardt und ihre Kreationen kommt man nicht mehr rum, wenn man Geflochtenes mag! Denn die Zürcher Stylistin mit Zweitwohnsitz in Accra gestaltet die wunderschönsten Körbe in Natur-und Farbtönen, die ihresgleichen suchen.

Bilder: Walter | Kathrin Eckhardt

Besonders gut gefällt mir, dass sich ihre Korbtaschen auch supergut als Körbe machen, wenn sie mal nicht in Gebrauch sind. Aber auch die richtig grossen Körbe sind legendär und schaffen Ordnung und wunderschön natürlich-ethnische Stimmung in ein Zuhause.

Fazit: Geflochten macht Spass! Und auch mein Kleinster ist schon angesteckt vom Rattan-Hype und gibt sein neues Fundstück vom Flohmi also nun so schnell nicht wieder her…

Eure Jeannette @jaimejeanne

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Comments

    1. Liebe Ursula – das freut mich feste – so lieb danke dir für dein Feedback! ganz herzlich Jeannette

Leave a Reply