Mehr Platz daheim – Teil 3

In 35 Schritten zu mehr Ordnung im 2018

Hallo und herzlich willkommen zum dritten und letzten Teil meiner Aufräum-Serie. Für mich hat Ordnung auch viel mit optischer Ruhe und System zu tun. Denn insbesondere bei offenen Storage-Lösungen ist Systematik und eine gewisse Einheitlichkeit der Schlüssel zu einem aufgeräumten und ordentlichen Erscheinungsbild. Daher möchte ich euch nach meinem ersten Beitrag zum Thema Platz optimal nutzen und meinem zweiten Post mit Fokus auf schlaue Aufbewahrungslösungen nun noch meine letzen Tipps zum Thema geben, mit welchen ihr durch Ordnung für mehr Ruhe sorgen könnt.

Teil 3: Ordnung hinein bringen und Ruhe schaffen

29. Alles an seinem Platz: Richtig aufbewahren im Kühlschrank

Wer kennt es nicht? Nach einem Grosseinkauf werden einfach alle Lebensmittel in den Kühlschrank gestopft und beim nächsten Mal, wo man sich bedienen möchte, fällt einem entweder alles entgegen beim Versuch sein Lieblingsjoghurt aus der Ecke zu fischen oder man räumt erst mal wieder alles aus um überhaupt ran zu kommen. Aufbewahrungsboxen und -behälter könnten die Antwort auf dieses Kühlschrank-Problem sein. Sie helfen dabei den Kühlschrank aufgeräumt zu halten, schaffen Ordnung im Küchen-Chaos und sind zudem praktisch zu reinigen. Für Resten bevorzuge ich Aufbewahrungsbehälter aus Glas, die sich einfach Stapeln lassen und mit denen ich – im wahrsten Sinne des Wortes – stets den Überblick bewahre, was ich gerade noch so an Resten im Kühlschrank habe. (via Beniroom)

Aufgeräumt mit System: um schön wohnen zu können brauchen wir Platz und Ordnung und folglich auch ausreichend Stauraum und clevere sowie schöne Lösungen.

30. Einheitliche Vorratsbehälter sind praktische und schöne Organisationshilfen

Das Thema Organisation in der Küche ist bisher noch praktisch vollkommen unthematisiert geblieben. Doch gerade hier ist Ordnung besonders wichtig und nützliche Aufbewahrungshelfer gefragt um nicht im Chaos unterzugehen. Denn egal wieviele Küchenschränke, Schubladen und Boxen wir haben, in der Küche fehlt irgendwie doch immer der Platz zum Aufbewahren. Aufgerissene Müesli-Boxen, leckende Zuckersäcke, die Schweinerei mit dem Kakaopulver: muss nicht sein! Fülle einfach alles ordentlich in transparente Behälter. Und dies Art der Lebensmittelverwahrung ist erst noch schön! (via BODIE and FOU)

31. Hochgestapelt, schön verstaut

Box auf Box. Schächtelchen für Schächtelchen. Kiste um Kiste. Schöne Schachteln dürfen sich ruhig sehen lassen! Ob im Vitrinenschrank auf Kommoden oder anderen Möbeln. Sie bringen rasch Ordnung ins Chaos und dienen als optimales Stauobjekt für allerlei Krimskrams. Und wer keine solchen kaufen möchte, überzieht einfach welche von IKEA und Co. mit schönem Geschenkpapier oder Stoff. (via welke.nl)

32. Optische Ruhe durch minimalistische Alltagsprodukte

Hochpolierte Badezimmer mit den dazugehörenden hochpreisigen Luxus Beauty Produkte sind in den Wohnmagazinen und -Blogs deutlich überrepräsentiert und zeichnen ein verzerrtes Bild der Wirklichkeit. Hände hoch, bei wem eher Produkte von Nivea, Garnier und L’Oréal herumstehen! Klar würden wir uns gerne all die schönen Luxusprodukte leisten, weil sie nicht allein nur toll aussehen, sondern eben auch fantastisch riechen. Wer günstigere aber ebenso gut riechende Produkte für sich gefunden hat, den aufgeräumten Stil dieser Magazin-reifen Badezimmer nachempfinden möchte und das Branding der gängigen Alltagsprodukte meist schlichtwegs schrecklich findet, der kann sich seine Lieblingsprodukte aber relativ einfach aufhübschen. Ein paar tolle DIY’s findest du hier oder hier. (via almost makes perfect)

An dieser Stelle gleich noch etwas: habt ihr je Zahnbürsten in den Hochglanz-Wohnmagazinen entdeckt? Ich nur sehr selten und wenn, dann taugen diese Bürstchen nichts (ja, ich habe einen Zahnarzt in der Familie ;-)). Zahnbürsten sind hässlich. Aber sie sind unabdingbar. Und werden sie im Schrank verstaut, besteht Schimmelgefahr. Gute (die besten!) und schöne Handzahnbürsten findest du bei Curaprox, wie z.B. diese süsse Love Edition (ideal als kleines Valentinsgeschenk!) oder diese bunten super soften Zahnbürsteli (nein, ich bin nicht gesponsort).

aufräumen-einrichten-ordnen-Ordnung-organisieren-organize-storage

33. Recycle deine Lieblingskerze

Sobald deine schöne Kerze niedergebrannt ist, ist es Zeit, ihr ein zweites Leben zu schenken. Kerzengläser eignen sich nämlich für unendliche Aufbewahrungs-zwecke: Kugelschreiber, Bleistifte, Haargummis, Wattepads, Schminkpinsel und sogar Blumen finden ihren Platz darin. Wie du den Wachs vollständig entfernen kannst, liest du z.B. hier. (via beautyheaven.com)

aufräumen-einrichten-ordnen-Ordnung-organisieren-organize-storage

34. Bücher umgekehrt ins Regal stellen für mehr Ruhe und Einheitlichkeit

Ordnung bedeutet für mich auch visuell unaufgeregte Räume schaffen. Neben dem, dass du Bücher der Grösse nach ordnen kannst (du musst es aber nicht gleich übertreiben), ist der einfachste Trick für mehr optische Ruhe, dass du die Bücher einfach umdrehst. Die alten Buchseiten bringen meist Unmengen an Texturen mit sich, die auch gerne zur Schau gestellt werden dürfen und mit passenden Dekoartikeln in dezenten Naturtönen besonders gut harmonieren. (via Remodelista)

35. Regale in derselben Wandfarbe streichen

Das Regal wurde in diesem Artikel schon oft als ideales Storage-Objekt aufgelistet. Besonders schön fügt sich dieses in die Einrichtung ein, wenn es in derselben Farbe wie die Wand gestrichen wird. So verschmilzt es optisch mit der Umgebung und wirkt nicht als Störer. Ein harmonischer Schauplatz für deine Lieblingsdinge. (via Damernas Värld)

Ich hoffe, euch hat meine Blog-Serie zum Thema mehr Platz daheim gefallen und ich konnte euch ein paar nützliche Anregungen zum Thema Storage geben. Kennt ihr noch weitere Ordnungs- und Aufbewahrungstipps, die hier vergessen wurden?

Herzlich, eure LeaBo

Text: Lea Bollhalder

Leave a Reply